Photos

Bio

Manche dachten erst, er wäre ein Computerprogramm. Doch mit der alternativen Mischung aus Pop, Electro und Rock Elementen, welche eine Lücke im Ruhrgebiet füllt, erweckt Matt Duncan Emotionen aus kalten Schaltkreisen.

Seine Musik fängt die Desillusion und Zynik des Millienniallebens in einer elektronischen, hypervernetzten Ära ein. Zugleich schimmern Hoffnung und Zuneigung durch, welche den Zuhörer davor bewahren, sich auf dem Boden zusammenkauern zu wollen. Ein Schieben und Drängeln aus Melancholie.

Nachdem er in den Bands The Astray (Electrorock) und Salt The Skies (Post-Rock) Erfahrung im Studio und auf der Bühne gesammelt hat, entschied er sich, einen neuen Pfad als Echolox zu beschreit, um seine Kompositionen auf das scheinbar unumsetzbare zu konzentrieren.

"Alleine bewegen heißt sich schnell zu bewegen. Du kannst deine Richtung schnell ändern, ohne vorher um Erlaubnis fragen zu müssen. Wenn es gut ist wird das Publikum folgen."

Zuerst kam die gänzlich instrumentale Electronica, mit hallenden Gitarren über melodischen Synths und krummen Takten. Doch Dinge mussten ausgesprochen - oder besser gesungen - werden, und so änderte sich der Fokus in Richtung Alternative Pop. Es ist schwierig einzuordnen, doch sobald man es hört, weiß man genau wo es sich aufhält.

"Ich versuche die Komplexität von Math Rock und IDM auf ein Indie Pop Fundament anzuwenden. Abhängig von deiner Laune als Zuhörer kannst du dich vom Offensichtlichen mitschleifen lassen oder dich auf die Details konzentrieren. Ein großartiger Song fängt dich sofort ein und ist einfach verständlich, gibt dir aber beim wiederholten Hören jedesmal etwas Neues zu entdecken. Genau wie ein gutes Spiel einfach zu lernen ist, aber Zeit benötigt um gemeistert zu werden."

Und nun bringt er diesen Mix in die Clubs und Bars seiner polyzentrischen Heimat.

Seine EPs "A Shot At The Sky" (2015) und "LTTRS" (2017) werden von Sammlungen instrumentaler ("Laovaan Files") und vollständig improvisierter ("Life Stream") Electronica begleitet, welche ständig mit neuem Material erweitert werden und bereits in Künstlerkreisen auf YouTube großen Anklang gefunden haben.

"Der moderne Musiker kann sich nicht mehr im Studio verkriechen um das ein oder andere Jahr ein großes Projekt veröffentlichen. Du musst aktiv erscheinen. Diese beiden Pseudoalbem erlauben mir, einzelne Tracks ohne Sorge um einen größeren Zusammenang herauszubringen. Soweit kommen die Zuhörer dafür immer wieder. Schlussendlich bilden einzelne Gruppen dieser Kollektionen den Grundstein für die eher traditionell publizierten EPs."

Die dritte EP ist aktuell in Arbeit, deren Songs teilweise in Live (Stream) Performances zu hören sind, die wiederum als Proben für die anstehenden Shows in NRW dienen.

Unter dem Namen Echolox produziert Matt Duncan eine alternative Mischung aus Pop, Electro und Rock Elementen und füllt damit eine Lücke im polyzentrischen Ruhrgebiet.

Dabei fängt seine Musik die Desillusion und Zynik des Millienniallebens in einer elektronischen, hypervernetzten Ära ein. Zugleich schimmern Hoffnung und Zuneigung durch, welche den Zuhörer davor bewahren sich auf dem Boden zusammenkauern zu wollen. Ein Schieben und Drängeln aus Alternative Pop Melancholie. Schwierig einzuordnen, doch sobald man es hört, weiß man genau wo es sich aufhält.

"Ich versuche die Komplexität von Math Rock und IDM auf ein Indie Pop Fundament anzuwenden. [...] du kannst dich vom Offensichtlichen mitschleifen lassen oder dich auf die Details konzentrieren."

Seine EPs "A Shot At The Sky" (2015) und "LTTRS" (2017) werden von Sammlungen instrumentaler ("Laovaan Files") und vollständig improvisierter ("Life Stream") Electronica begleitet, welche ständig mit neuem Material erweitert werden und bereits in Künstlerkreisen auf YouTube großen Anklang gefunden haben.

Die dritte EP ist aktuell in Arbeit, deren Songs teilweise in Live (Stream) Performances zu hören sind, die wiederum als Proben für die anstehenden Shows in NRW dienen.

Melancholische Alt-Pop Electronica, welche das zugleich disjunkte und hyperverbundene Millennialleben widerspiegelt.

Ort:

Bochum, Deutschland

Genres:

Indietronica, Alternative Pop, Electronica

Ähnliche Künstler/Klingt wie:

Radiohead, PVT, Claire, CHVRCHES, Adulescens, Everything Everything, Tycho, Phantogram, Austra

Media

Kontakt

Booking / Presse / Alles: Matt Duncan - echolox [at] gmail [dot] com

Social Media

  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook
  • Soundcloud
  • Bandcamp
  • Spotify
  • Gigmit